Freitag, 18. Dezember 2015

{Rezension} Dragon Flame

Titel: Dragon Flame
Autor: G. A. Aiken
Erscheinen: 19.Oktober 2015
Verlag: Piper
Seitenzahl: 516
Format: Taschenbuch 
Preis: 9,99€







Klappentext:

Es ist nicht immer leicht, den Willen seiner Königin auszuführen. Das muss Celyn der Schwarze am eigenen Leib erfahren, als er Elina Shestakova Geleitschutz geben soll - einem ungehobelten Menschenweib aus den Steppen. Die würde ihn nicht nur am liebsten umbringen, sie ist auch noch gegen seinen umwerfenden Charme immun. Dabei hat Celyn nichts schlimmes getan. Außer sie in den Kerker zu werfen, aber mal ehrlich: welche Frau wird bei einem so heißen Drachensenn so nachtragend sein? Elina hat diese duschgeknallten Drachen satt. Sie reden einfach zu viel. Dabei sind es nicht Worte, die eine Tochter der Steppen überzeugen...


Erster Satz:

Elina Shestakova von den Schwarzbärenreitern der Mitternachtsberge der Verzweiflung in den fernen Weiten der Steppen der Außenebenen -oder für Faulpelze einfach Elina- bahnte sich vorsichtig einen Weg den Berg hinauf.


Meine Meinung:

Schlechter als ich erwartet hatte.
 In den ersten Kapiteln war das Buch echt gut, auch wenn es mich schon am Anfang gestört hat, dass die Drachen die Stirn runzeln können und auf dem Thorn sitzen und und und.
Da hab ich mir aber noch nicht viel bei gedacht. Anfangs hat auch Elina ohne Akzent gesprochen.

Dann ging so allmählich die Handlung los (nach vielen Kapiteln) und ganz ganz ganz ganz viele neue Charaktere kamen dazu. Da die verschiedenen Absätze immer von anderen Charakteren erzählt werden am Anfang auch nicht erklärt wurde wer jetzt wer ist, war ich TOTAL verwirrt. Auf einmal wurde aus der Sicht einer neuen Person erzählt die ich nicht kannte. Und dann wurde aber auch später nicht gesagt, wer das ist. Das musste man sich selber zusammen reimen. Aber am verworrensten war die ganze Verwandtschaft. Irgendwie war jeder mit jedem verwandt, was alles noch mal schwieriger zu verstehen machte.

Dann kam auch noch der Akzent von Elina dazu, und dass sich die inzwischen in Menschengestalt lebenden Drachen immer und immer wieder in Drachen zurückverwandelt haben und wieder und wieder "Menschensachen" gemacht haben. 
Das fand ich auch relativ blöd, hat mich aber nicht allzu sauer gemacht. 

Dann fing es aber an komisch zu werden....
Zwei Personen (ich will nicht unnötig viel Spoilern) sind sich näher gekommen, bis sie schließlich Sex hatten. Diese Stellen wurden unglaublich ausführlich beschrieben und waren auch noch seeeeeehr pervers.

Seit diesen relativ oft vorkommenden Stellen ist mir die Sprachweise aufgefallen. Und damit meine ich nicht den Akzent von Elina, sondern die ungehobelten Wörter. Es wird immer wieder von "Hure" gesprochen oder "ficken" und so weiter. Das sagen alle Personen immer und immer wieder.

Noch ein letzter negativer Punkt:
Die Spannung und der Höhepunkt waren relativ weit am Ende des Buches, sodass sich alles dann relativ schnell abgespielt hat. Das war aber auch nicht allzu wild.

Besonders gut an dem Buch fand ich den Schreibstil. 
Also ich muss sagen, dass ich mich zu keiner Zeit gelangweilt habe, auch wenn ich manche Stellen am liebsten weggelassen hätte. 

Da am Ende des Buch noch ziemlich viel passiert ist, wovon auch das meiste nicht beantwortet wurde, denke ich, dass es noch einen zweiten Teil geben wird. Ich weiß allerdings nicht, ob ich ihn lesen werde.


Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen