Freitag, 8. Januar 2016

{Rezension} Mythos Academy - Frostglut



Titel: Frostglut - Mythos Academy 4
Autorin: Jennifer Estep
Erschienen: 01. Oktober 2013
Verlag: Piper Verlag
Seitenzahl: 398
Band: 04/06
Format: Broschiert
Preis: 14,99€






Klappentext:

"Mein Name ist Gwen Frost, und ich bin offiziell das Date des heißesten Jungen der Mythos Academy. Doch nicht die Schnitter des Chaos machen mir diesmal einen Strich durch die Rechnung, sondern ausgerechnet Logans Vater!

Denn der überreich mir eine Anklage des Protektorats - und das, obwohl doch jeder weiß, dass ich nur gegen meinen Willen eine Rolle bei Lokis Befreiung gespielt habe! Jetzt muss ich nicht nur Logans Dad beweisen, dass ich zu den guten gehöre, sondern verhindern, dass ich zum Tod verurteilt werde. Ganz sicher stecken Lokis Anhänger hinter alldem . Wenn ich nur wüsste, welchen Plan sie verfolgen..."



Erster Satz:

"Ich muss dir was gestehen."



Meine Meinung:

Erfrischend anders, als die ersten Bände, weniger Wiederholungen und sehr emotional.

Ich finde es gut, dass dieser Teil sich von den bisherigen abhebt. Diesmal sind gar nicht die Schnitter des Chaos die richtige Bedrohung, sondern der Protektorat -Der Rat, der für die Sicherheit der mythologischen Nachkommen sorgt.
Sie wird beschuldigt bei der Befreiung Lokis freiwillig geholfen zu haben und wird von allen Schülern der Mythos Academy mit Misstrauen und Abscheu behandelt. 
Da die Geschichte aus der Ich-Perspektive geschrieben wurde, nimmt einen das umso mehr mit. Man weiß, was Gwen alles über sich ergehen lassen muss und wie sie immer und immer wieder versucht die Tränen wegzublinzeln und darüber hinweg zu sehen.

Die Spannung setzt am Anfang der Geschichte sofort ein. Gwen wird ganz am Anfang von dem Protektorat abgeholt und man erfährt erst am Schluss, was -oder wer- eigentlich dafür verantwortlich ist und warum.

Auf den ersten paar Seiten, sind wieder relativ viele Wiederholen vorhanden, die leider ein bisschen den spannenden Anfang unterbrechen. Dennoch sind es nicht so viele und sie sind auch nicht so lang wie in Band zwei.

Der Schreibstil von Jennifer Estep ist zwar flüssig, dennoch manchmal etwas langweilig, sodass es wieder ein paar weinige Momente gab, in denen ich das Buch weggelegt habe.
Da ich aber unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht, habe ich es nach ein paar Minuten doch wieder in die Hand genommen.

Und auch, wenn die Schnitter in diesem Teil nicht die größte Bedrohung für Gwen sind, gibt es ein paar überraschende Moment und ungeahnte Entwicklungen in Zusammenhang mit Loki und seinem Champion.

Die Charaktere -vorallem Gwen- haben sich deutlich weiterentwickelt und sind an ihren Ängsten gewachsen. Gwen ist deutlich mutige geworden und hat ihre Gabe akzeptiert, während sie im ersten Band noch ständig gejammert hat und nichts von alledem geglaubt hat.



Fazit:

Ein sehr emotionaler und spannender vierter Teil der Reihe, der einen mitfiebern lässt auch wenn die Schnitter mal nicht so eine große Rolle spielen.



Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen