Sonntag, 20. März 2016

{Rezension} Die Bestimmung - Letzte Entscheidung

Titel: Die Bestimmung - Letzte Entscheidung
Autorin: Veronica Roth
Erschienen: 16. Februar 2015
Verlag: Goldmann
Seitenzahl: 512
Band: 03/03
Format: Taschenbuch
Preis: 9,99€

Achtung! Die Rezension könnte Spoiler enthalten!









Klappentext:

Die Lüge hinter dem Zaun holt Tris und Four ein.

Die Fraktionen haben sich aufgelöst und Tris und Four erfahren, dass ihr ganzes Leben eine Lüge ist: Es gibt eine Welt außerhalb ihrer Stadt, außerhalb des Zauns. Für Tris und Four steht fest, dass sie diese neue Welt erkunden wollen. Gemeinsam. Doch sie müssen erkennen, dass die Lüge hinter dem Zaun größer ist, als alles, was sie sich vorstellen konnten, und die Wahrheit stellt ihr Leben völlig auf den Kopf. Als Tris dann auch noch die letzte Entscheidung treffen muss, kommt alles ganz anders als gedacht ... 



Erster Satz:
Ich gehe in meiner Zelle im Hauptquatier der Ken auf und ab, ihre Worte hallen mir noch in den Ohren.


Meine Meinung:
*schluchz schluchz*
Ich verstehe immer noch nicht, wie ein Mensch so grausam sein kann, wie Veronica Roth.
Die Reihe hat so vielversprechend, so roll begonnen und mich absolut in ihren Bann gezogen. Auch den zweiten Teil habe ich verschlungen. Aber das hier...Das ist der Horror!
Man hat regelrecht das Gefühl, dass Veronica einfach keine Lust mehr hatte, die Reihe zu beenden. Deshalb hat sie dann einfach irgendetwas hingekritzelt und das Buch somit innerhalb von einem Kapitel zerstört.

Generell finde ich das Buch (das Ende jetzt mal kurz vergessen) so dahingeklatscht. Der packende Schreibstil, der mich im ersten Teil so gefesselt hat ist komplett verschwunden und taucht einfach nicht wieder auf. Ich hatte gar nicht wirklich Lust das Buch zu lesen -ob das jetzt nun an dem Schreibstil lag oder an der Tatsache, dass mir das Ende gespoilter wurde ist eine andere Frage...
Jedenfalls habe ich mich quasi gezwungen das Buch zu lesen, weil ich es schon drei mal angefangen hatte und immer wieder weggelegt hatte... Das musste ich es doch wenigstens einmal vor Kinostart durchgelesen haben.

Aber eine Tatsache: An Emotionen fehlt es nicht. 
Man sitzt da und weint und weint und weint und weint und kann einfach nicht aufhören zu weinen... Ich persönlich habe gar nicht so lange geweint, dass das mit Tris passiert ist (versteht mich nicht falsch: Ich war am Boden zerstört), sondern eher wegen Four. Da haben sich die beiden gerade wieder eingekriegt und sind bereit sich eine gemeinsame Zukunft aufzubauen und dann das! Sie sind durch dick und dünn gegangen, auch in diesem Teil, und haben so viel zusammen überstanden, ihre Liebe war stärker denn je. Ich habe um Four geweint. Obwohl ich finde, dass es auch gar nicht mehr so typisch Four war, der beschrieben wurde. Four ist der harte Kerl, der sich von niemandem etwas sagen lässt und nicht die weinerliche Memme, die er wird. Der richtige Four hätte alles getan um sich abzulenken und nicht nur weinend dagesessen. 


Fazit:
Überhaupt kein toller Abschluss einer Reihe, die so vielversprechend begonnen hat. Der Schreibstil packt einen nicht mehr richtig, die Story ist eher wie dahingeklatscht und das Ende ist zu grausam.


Bewertung:
Wenn nicht sogar noch schlechter...

Kommentare:

  1. Huhu,
    ich finde das total gruselig, wenn ein letzter Teil so hingeschmissen wird. Das Gefühl hatte ich auch beim letzten Eragon. Als ob der Autor das Buch schreiben musste, aber eigentlich keinen Bock darauf hat. -.-

    Ganz liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich finde, dass das die ganze Reihe runterzieht...

      Liebe Grüße
      Kathy

      Löschen